Die BaFin hatte im November 2020 den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Pegasus Development GmbH, laut eigenen Angaben mit Sitz in der Friedrich-Ebert-Anlage 36, 60325 Frankfurt am Main, in Deutschland Wertpapiere in Form von „Anleihen“ bzw. „Unternehmensanleihen“ der Pegasus Development AG ohne die erforderlichen Prospekte öffentlich anbietet.

Die BaFin hatte wiederum im März den hinreichend begründeten Verdacht, dass Pegasus Development GmbH Wertpapiere in Form von Aktien der Pegasus Development Inc. ohne den erforderlichen Prospekt öffentlich anbietet.

Die BaFin hat es sodann im April 2021 untersagt, Aktien der Pegasus Development Inc. wegen Verstoßes gegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung zu vertreiben.

Die BaFin hat weiter am 06. Juli 2021 das öffentliche Angebot von stillen Beteiligungen an der FashionConcept GmbH durch die Pegasus Development GmbH wegen Verstoßes gegen das Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) untersagt. Daher darf die Pegasus Development GmbH keine stillen Beteiligungen der FashionConcept GmbH zum Erwerb in Deutschland anbieten.

Die mannigfachen Veröffentlichungen der BaFin scheinen wenig zu fruchten. Immer wieder werden neue Anlagen vertrieben. Es ist zu befürchten, dass die Anleger hier erhebliche Verluste erleiden werden, soweit sie sich nicht kurzfristig um Schadensminimierung bemühen.

Von einer Zeichnung ist hier dringend Abstand zu nehmen.

Wenn auch Sie irgendwelche Anlagen im Zusammenhang mit der Pegasus Development gezeichnet haben, beraten wir Sie gern.