Der für Bankrecht zuständige Senat des Bundesgerichtshofes hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren in Darlehensverträgen auch bei Unternehmern unwirksam sind

Der Bundesgerichtshof hat bereits im Jahr 2014 entschieden, dass Bearbeitungsgebühren in Verbraucherdarlehensverträgen unwirksam sind. In der weiteren Folge war jedoch noch nicht geklärt, ob Bearbeitungsgebühren in Förderdarlehen oder Unternehmensdarlehensverträgen wirksam vereinbart werden können.

Nachdem der Bundesgerichtshof im Jahr 2016 hinsichtlich der Förderdarlehen noch den Banken Recht gegeben hatte, hat er hinsichtlich der Bearbeitungsgebühren in Unternehmensdarlehensverträgen nun den Unternehmen Recht gegeben. Entsprechend können Bearbeitungsgebühren, die in Unternehmensdarlehensverträgen vereinbart wurden, von Banken zurückgefordert werden.

Zurück zum Seitenanfang